Herzlich Willkommen

15.09.18 ASC Zeilsheim vs. KSV Hostenbach (297,4:111,7)

26.10.18 KSV Hostenbach vs. KG Kindsbach / Rodalben (137,9:369,0)

17.11.18 AC Mutterstadt II vs. KSV Hostenbach

12.01.19 KSV Hostenbach vs. KTH Ehrang I

26.01.19 KSV Hostenbach vs. ASC Zeilsheim

23.02.19 KG Kindsbach / Rodalben vs. KSV Hostenbach

16.03.19 KSV Hostenbach vs. AC Mutterstadt II

30.03.19 KTH Ehrang I vs. KSV Hostenbach 

Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

KSV Hostenbach siegt ohne Gegner

Die Rückrunde der Oberliga-Saison 2016 / 2017 begann für den KSV Hostenbach am gestrigen Samstag erneut mit einem Sieg vor heimischem Publikum. Da der Gegner AC Mainz-Weisenau kurzfristig wegen Verletzungsnotstand absagen musste, fand der Wettkampf ohne zweite Mannschaft statt.

Der KSV disponierte kurzfristig entsprechend um und so kamen alle Heber nacheinander zum Einsatz.

Julian Wilhelm machte den Anfang und zeigte im Reißen zwei gute Versuche (43 und 46 kg), bevor er leider am dritten Versuch, der neue Bestleistung gewesen wäre (49 kg), scheiterte.

Nach ihm folgte Jessica Jaeger, die im Reißen stabil mit 44 kg einstieg, dennoch leider sehr knapp zwei Mal die aufgelegten 46 kg nicht halten konnte.

Robin Pohl riß seine drei Versuche gewohnt solide (80, 83, 86 kg), womit er seine aktuelle Bestleistung einstellte.

Hendrik Schmitt konnte die ersten beiden Versuche ebenfalls sauber bewältigen (87 und 91 kg), die 93 kg im dritten Versuch waren dann aber leider doch zu schwer.

Yanis Braze, der gesundheitlich und verletzungsbedingt angeschlagen nach Hostenbach gekommen war, konnte nur den ersten Versuch stemmen (105 kg) und verzichtete nach zwei weiteren erfolglosen Versuchen auch auf die Teilnahme am Stoßen.

Zur Halbzeit konnte der KSV 75,0 Kilopunkte verzeichnen.

Nach der Pause brachte Julian drei gültige Versuche im Stoßen in die Wertung ein und stellte im dritten auch gleich eine neue persönliche Bestleistung auf (53, 57, 61 kg).

Die gleiche Leistung gelang auch Jessica Jaeger (56, 59, 62 kg).

Robin Pohl konnte 100 kg zur Hochstrecke bringen, bevor er an 105 kg scheiterte, die er aber im dritten Versuch sauber absolvierte.

Hendrik Schmitt stieß 108 und 112 kg solide, bevor er sich den aufgelegten 115 kg dann doch kraftbedingt beugen musste.

Das Endergebnis lautete 223,0 : 0. Das Protokoll finden Sie unterhalb des Berichts.

 

Wir danken dem Kampfrichter Erich Hoffmann für die gute Wettkampfleitung, den Scheibensteckern Fabian Reinstädtler und Dimitri Firstov für ihre tolle Mitarbeit und dem zahlreich erschienen Publikum für Ihre Unterstützung!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0